VWI Redaktion Keine Kommentare

Ein digitaler Assistent soll Unternehmen künftig auf dem Weg zu individuell abgestimmten Projektmanagementmethoden unterstützen. PRAGUE heißt das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Projekt, in dessen Rahmen das Institut für Projektmanagement und Informationsmodellierung (IPIM) der Hochschule Landshut gemeinsam mit Partnern diesen digitalen Assistenten erarbeiten will.

Projektmanagement unternehmensspezifisch anpassen

Hintergrund ist der Trend hin zu agilen Projektmanagementmethoden wie beispielsweise Scrum oder Kanban. Solche Vorgehensmodelle werden allerdings in der Praxis individualisiert, um unternehmensspezifischen Rahmenbedingungen zu genügen. Das stellt kleine und mittelständische Unternehmen häufig vor Probleme. Denn die unternehmensindividuelle Anpassung der Vorgehensmodelle und ihrer Methoden sind komplex, gleichzeitig können sich viele KMU keine großen Projektmanagementabteilungen oder teure Berater leisten. Hier soll künftig der digitale Assistent einspringen, indem er die Unternehmen bei der Auswahl des richtigen traditionellen und/oder agilen Vorgehens im Projektmanagement unterstützt und zudem die zur Durchführung des Projekts optimierte Software liefert.

Digitalisierter Prozess

Konkret sollen Unternehmen künftig Informationen über sich und ihr Projekt an den digitalen Assistenten liefern. Auf Basis der eingegebenen Informationen – zum Beispiel Größe des Projekts, Art der Projektaufgabe etc. – soll der Assistent vollkommen automatisiert ein Vorgehen zur Bearbeitung der Projektaufgabe vorschlagen. Die Basis dafür bildet ein adaptives Referenzmodell, das ebenfalls im Rahmen des Projekts erarbeitet werden soll. Passend zu diesem Vorgehen soll eine Projektmanagementsoftware so angepasst werden, dass das Unternehmen das Projekt effizient planen, budgetieren, abrechnen und schließlich erfolgreich abschließen kann. Für Fragen während der Nutzung des digitalen Assistenten ist ein digitales Beratungssystem geplant, das automatisiert bzw. über eine Remote-Komponente Expertenwissen zur Verfügung stellt.

Partner des Projekts PRAGUE (Self-Service-Konfiguration von Projektmanagementmethode und -werkzeug) sind neben IPIM die Projektron GmbH (Konsortialführer, KMU), die EANTC AG (KMU) und das August Wilhelm Scheer Institut für digitale Produkte und Prozesse gGmbH (Forschungseinrichtung). Das Projekt gilt als eines der zurzeit größten Forschungsprojekte im Bereich Projektmanagement in Deutschland.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.