VWI Redaktion Keine Kommentare

Vom 12. bis 15 Juni 2008 fand das diesjährige Finale des deutschlandweiten Fallstudienwettbewerbs kreatiFallstudien in Dresden statt.

Nach 22 Vorrunden in ganz Deutschland und vier Halbfinals in Bremen, Braunschweig, Kassel und Erlangen-Nürnberg traten Teams aus Kaiserslautern, Ilmenau, Berlin und Landshut im Finale an.

Das Programm startete mit einem Besuch des Jungheinrich Wiederaufbereitungszentrum in Klipphausen. Hier konnten die Teams alles über die Flurförderzeuge von Jungheinrich erfahren und die Wiederaufbereitung anschauen. So waren alle gerüstet für die von Jungheinrich gestellte Fallstudie. Am nächsten Tag begann dann morgens die Bearbeitung der Fallstudie.

Wie kann die Jungheinrich AG gebrauchte Gabelstapler verwenden bei denen sich die Aufarbeitung nicht lohnt? Kreative Lösungen waren gefragt. Nach vier Stunden Bearbeitungszeit präsentierten die Teams ihre Lösungen vor einer hochkarätigen Jury aus der Praxis und Vertretern der Universität. Verschiedenste Möglichkeiten der Verwendung von Gabelstaplern wurden gefunden. Die Ideen reichten von Katastrophenhilfe, über die Erschließung neuer Märkte, die landwirtschaftliche Nutzung bis hin zur Konstruktion von Tiefladern.

Alle Teams überzeugten durch professionelles Auftreten, innovative Lösungen und gekonnte Präsentationen. Die Jury zog sich zur Beratung zurück und das spannende Warten begann. Die Siegerehrung fand kurz darauf bei einem festlichen Abendessen statt. Am Ende hatte das Team aus Kaiserslautern wie auch im Vorjahr die Nase vorn und gewann die kreatiFallstudien 2008. Sie konnten während ihrer Präsentation sogar schon die ersten „Prototypen“ aus Minigabelstaplern vorstellen. Wir gratulieren ganz herzlich Harald Wonneberger, Kang-Yin Lee, Jan Sehrt und Martin Tritschler aus Kaiserlauern. Auf Platz zwei landete das Team aus Landshut, dicht gefolgt von den Teams aus Berlin und Ilmenau. Den Siegern winkten ein iPod nano sowie Eintrittskarten für den 9. Deutschen Wirtschaftsingenieurtag im November in Stuttgart. Für alle Teilnehmer des Finales gab es ein Jahresabo der Zeitschrift brandeins.

Am Samstag ging es dann weiter mit der Erkundung Dresdens. Morgens stand eine Besichtigung der Gläsernen Manufaktur in dem der VW Phaeton hergestellt wird auf dem Programm. Weiter ging es mit einem Stadtrundgang der etwas anderen Art und einer Führung durch das Grüne Gewölbe. Nach einem Grillabend an der Elbe wurde der Sieg auf dem Straßenfest „Bunte Republik Neustadt“ gefeiert. Mit einem gemeinsamen Brunch am Sonntagmorgen klang das Finale der kreatiFallstudien 2008 aus.

Dank gebührt ganz besonders dem Hauptsponsor Jungheinrich, der die Teams mit einer Werksbesichtigung, Vorträgen und einer kreativen Fallstudie begeisterte. Weiterhin danken wir Accenture für das Sponsoring der Vorrunden und Struktur & Management für das Engagement als Sponsor der Halbfinals.

Kathrin Heilmann (TU Dresden)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.