Quelle: www.mediaserver.hamburg.de/ Christian Spahrbier

VWI Redaktion Keine Kommentare

Deutschland hat 2017 die G20-Präsidentschaft über­nommen und wird am 7. und 8. Juli in Hamburg den G20-Gipfel ausrichten. Informationen zu den Schwer­punkten der diesjährigen G20-Präsidentschaft bietet die Broschüre „G20 in Zahlen“.

Die Bundesrepublik Deutschland hat im Jahr 2017 turnusgemäß den Vorsitz der Gruppe der Zwanzig (G20) inne. Das Gipfeltreffen wird am 7. und 8. Juli 2017 in Hamburg stattfinden. Neben den G7-Ländern – USA, Frankreich, Großbritannien, Deutschland, Italien, Japan und Kanada – gehören bei der G20 auch Russland, die Schwellenländer China, Brasilien, Indien, Indonesien, Argentinien, Mexiko und Südafrika sowie Australien, Südkorea, Saudi-Arabien, die Türkei und die Europäische Union zu den Teilnehmern. Spanien genießt einen ständigen Gaststatus. Zusätzlich werden die Chefs vieler internationaler Organisationen wie der UNO, der Weltbank, des Weltwährungsfonds, der WTO, der OECD und der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) teilnehmen. Eingeladen sind außerdem die Vorsitzenden regionaler Organisationen wie etwa der Afrikanischen Union (AU), des Verbandes Südostasiatischer Nationen (ASEAN) und der New Partnership for Africa’s Development (NEPAD).

Die G20-Staaten vertreten zwei Drittel der Weltbevölkerung, die für 90 Prozent des Bruttoinlandsprodukts der Welt und 80 Prozent des Welthandels verantwortlich zeichnen. Dabei stehen die G20-Staaten zum Teil vor sehr unter­schiedlichen Heraus­forderungen. Vor diesem Hintergrund hat das Statistische Bundesamt (Destatis) Informationen zu den Schwer­punkten der diesjährigen G20-Präsidentschaft in der Broschüre „G20 in Zahlen“ zusammengestellt. Basis sind internationale amtliche Statistiken. Zu den Themenfeldern gehören Bevölkerung/Migration, Wirtschaft/Finanzen, Außenwirtschaft, Arbeitsmarkt, Digitalisierung, Landwirtschaft/Ernährung, Klima/Energie sowie Gesundheit. Die Broschüre umfasst zwar nur Einstiege in die relevanten Statistiken, liefert jedoch zu jedem Thema weiterführende Links oder Kontaktmöglichkeiten. Neben der PDF-Fassung ist auch eine interaktive Version der Broschüre verfügbar. (ph)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.