Moveco Kreislaufwirtschaft

Quelle: Moveco

VWI Redaktion Keine Kommentare

Moveco heißt das Interreg-Projekt, das jetzt Unternehmen und Forschungseinrichtungen dabei unterstützen will, Produkte und Rohstoffe zur Wiederverwendung auszutauschen, sich im Bereich Kreislaufwirtschaft zu vernetzen sowie Kooperationen zu schließen. Dafür hat Moveco im Rahmen einer neuen Onlineplattform den nötigen virtuellen Marktplatz geschaffen. Der Bayerischen Forschungsallianz zufolge richtet sich die Plattform primär an die Länder des Donauraums – Deutschland, Österreich, Bulgarien, Kroatien, Republik Moldau, Rumänien, Serbien, Slowakei, Slowenien und Ungarn – aber steht auch anderen Ländern offen.

Vier Module für bessere Kreislaufwirtschaft

Wie die Projektpartner mitteilen, stehen die insgesamt vier Module auf der neuen Plattform ganz unter dem Motto „Let‘s make the world a more circular place!“. Das erste Modul ist der Marktplatz zur Wiederverwendung von Produkten und Sekundärrohstoffen. Dahinter steckt die Idee, Stoffkreisläufe in der Donauregion zu schließen. Das zweite Modul stellt Möglichkeiten zur Zusammenarbeit vor und richtet sich vor allem an Forschungseinrichtungen auf dem Gebiet der Kreislaufwirtschaft. Hier können sich interessierte Akteure zu Themen austauschen, neue Partner für Projekte in diesem Bereich gewinnen, ihre Expertise einbringen beziehungsweise nach Lösungen für ihre Fragestellung suchen. Das dritte Modul enthält die sogenannte Circular-Economy-Toolbox, die Unternehmen und Organisationen als virtueller Werkzeugkoffer zum Thema Kreislaufwirtschaft dienen soll. Die vollständige Veröffentlichung dieser Toolbox ist den Projektpartnern zufolge für August 2018 geplant; zum Angebot sollen unter anderem Schulungs-, Trainings- und Analysematerialien, Informationen zu Finanzierungsinstrumenten und Förderprogrammen sowie Kooperationsmöglichkeiten gehören. Im vierten Modul will Moveco umfassende Informationen zu den verschiedenen Modellen für die erweiterte Herstellerverantwortung im Donauraum bereitstellen.

Alle Module der Onlineplattform sind mit einer automatischen Übersetzungsfunktion ausgestattet und sollen vom Moveco-Konsortium kontinuierlich ausgebaut werden. Verfügbare Sprachen sind zurzeit neben Englisch auch Bosnisch, Bulgarisch, Deutsch, Französisch, Griechisch, Italienisch, Kroatisch, Rumänisch, Serbisch, Slowakisch, Slowenisch, Tschechisch, Ungarisch und Ukrainisch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.