CO2-Emissionen

Quelle: Pixabay

VWI Redaktion Keine Kommentare

Aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamtes zufolge nehmen in Deutschland die durch Pkw verursachten CO2-Emissionen kontinuierlich zu. Laut Destatis wurden im Jahr 2017 insgesamt 115 Millionen Tonnen Kohlendioxid von Pkw emittiert, das sind sechs Prozent mehr als im Jahr 2020.

Den Statistikern zufolge ist vor allem der Anstieg der durchschnittlichen Motorleistung neu zugelassener Pkw für den Anstieg verantwortlich. Diese habe sich in den vergangenen sieben Jahren um 16 Prozent erhöht: Während die Neuzulassungen des Jahres 2010 noch eine Motorleistung von durchschnittlich 96 Kilowatt (kW) gehabt hätten, seien es 2017 durchschnittlich 111 kW gewesen. Und während 2010 Fahrzeuge mit einer Motorleistung über 100 kW einen Anteil von 36 Prozent an den CO2-Emissionen gehabt hätten, habe dieser Anteil 2017 bei über 50 Prozent gelegen.

Aber nicht nur die durchschnittliche Motorleistung ist gestiegen: Laut Destatis ist der Fahrzeugbestand von 2010 bis 2017 um zehn Prozent gewachsen und die Fahrleistung aller Pkw hat um neun Prozent zugelegt.

Das hat Folgen für den Kraftstoffverbrauch, auch wenn der Durchschnittsverbrauch der Pkw seit 2010 um rund drei Prozent gesunken ist. 2017 haben den Statistikern zufolge 46 Millionen Pkw gut 46 Milliarden Liter Kraftstoff verbraucht, das sind sechs Prozent mehr als 2010. Bei Diesel-Pkw mit mehr als 100 kW Leistung sei der Verbrauch in diesem Zeitraum sogar um 69 Prozent gestiegen. Aber auch bei den Benzinern sei der Verbrauch der leistungsstarken Pkw kontinuierlich gewachsen (plus 15 Prozent), obwohl der Verbrauch der Benziner insgesamt im gleichen Zeitraum um neun Prozent gesunken sei.

Sinkender Durchschnittsverbrauch kann CO2-Emissionen nicht kompensieren

Und was bedeutet das unterm Strich für die CO2-Emissionen? Laut Destatis führte die gestiegene Motorleistung der deutschen Pkw im Jahr 2017 im Vergleich zu 2010 zu einem rechnerischen Zuwachs der CO2-Emissionen um acht Millionen Tonnen. Die Zunahme von Beständen und Fahrleistungen hab die CO2-Emissionen rechnerisch um weitere sechs Millionen Tonnen erhöht. Einzig die gesunkenen Durchschnittsverbräuche hätten diesen beiden Faktoren mit einer rechnerischen Absenkung um sieben Millionen Tonnen entgegen gewirkt, allerdings ohne diese kompensieren zu können.

Emissionen Benzin Diesel Insgesamt
Millionen Tonnen CO2
Veränderung 2017 zu 2010 -5,6 +12,5 +6,9
Einflussfaktor:
Durchschnittsverbrauch -4,5 -2,8 -7,3
Bestände/Fahrleistungen -4,4 +10,7 +6,3
Motorleistung +3,4 +4,6 +8,0

Weiterführende Informationen stellt das Statistische Bundesamt im Themenbereich Umweltökonomische Gesamtrechnungen zur Verfügung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.