Microsoft Office Sicherheit

Quelle: Pixabay

VWI Redaktion Keine Kommentare

Microsoft Office: Tipps für mehr Sicherheit

Die Sicherheitslage im Internet ist für viele ein Thema. Bitkom Research zufolge sehen 89 Prozent der Internetnutzer eine wachsende Bedrohung durch Internetkriminalität. Gleichzeitig fühlen sich demnach nur 34 Prozent selbst in der Lage, ihre internetfähigen Geräte ausreichend vor Angriffen zu schützen. Vor diesem Hintergrund hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) Empfehlungen zur sicheren Konfiguration von Microsoft Office veröffentlicht.

Der Behörde zufolge nutzen Cyber-Angreifer oft weit verbreitete Software-Produkte, um mit einfachen Mitteln möglichst viele Computer-Systeme mit Schadsoftware zu infizieren. „Aufgrund ihrer großen Verbreitung stehen die Softwareprodukte der Microsoft-Office-Familie daher automatisch im Fokus von Cyber-Kriminellen, um Schwachstellen oder unsichere Konfigurationen von Standardfunktionen der Büro-Software möglichst breit ausnutzen zu können“, so das BSI.

Angriffswege über Microsoft Office

Als beliebte Angriffswege gelten demnach beispielsweise die Makro-Funktion in Word-Dokumenten oder aktive HTML-Anzeigen in E-Mail-Programmen. Angriffe mit Ransomware oder mit Schadsoftware-Varianten wie Emotet hätten über diese Angriffswege in den vergangenen Monaten auch in Deutschland zahlreiche Unternehmen getroffen und großen Schaden verursacht. Die Empfehlungen für eine sichere Konfiguration von Word, Excel, Outlook und Co. sollen dabei helfen, die Angriffsfläche signifikant reduzieren. „Diese IT-Sicherheitsmaßnahmen sollten idealerweise Teil einer strukturierten Vorgehensweise zur Absicherung der Unternehmensnetzwerke sein, wie sie etwa der IT-Grundschutz des BSI empfiehlt“, so BSI-Präsident Arne Schönbohm. Die Allianz für Cyber-Sicherheit sei die richtige Anlaufstelle für Unternehmen und Organisationen jeder Größe, um sich über IT-Sicherheit zu informieren, mit Gleichgesinnten Best-Practice-Beispiele zu diskutieren und von der Expertise des BSI zu profitieren.

Cyber-Sicherheitsempfehlungen

Insgesamt hat das BSI sieben Cyber-Sicherheitsempfehlungen für eine sichere Konfiguration von Microsoft Office 2013/2016/2019 erstellt:

Wie das BSI weiter mitteilt, richten sich die Empfehlungen an mittelgroße bis große Organisationen, in denen die Endsysteme mit Gruppenrichtlinien in einer Active-Directory-Umgebung verwaltet werden. Die dahinterliegenden Sicherheitsprinzipien gelten demnach gleichermaßen für kleine Organisationen und Privatanwender. Die dargestellten Empfehlungen können der Behörde zufolge ohne die Beschaffung zusätzlicher Produkte durchgeführt werden und sind mit vergleichsweise wenig Aufwand durchführbar.

Cloud-Nutzung

Quelle: Pixabay

VWI Redaktion Keine Kommentare

Cloud-Nutzung setzt sich in Unternehmen durch

Laut einer repräsentativen Umfrage von Bitkom Research im Auftrag der KPMG wächst die Cloud-Nutzung in Deutschland so stark wie nie. 2018 nutzten demnach 73 Prozent der 553 befragten Unternehmen Rechenleistungen aus der Cloud; 2017 waren es noch 66 Prozent. Weitere 19 Prozent planen oder diskutieren der Umfrage zufolge die Cloud-Nutzung. Lediglich für acht Prozent der Unternehmen ist die Cloud immer noch kein Thema.

Cloud Computing bezeichnet aus Sicht der Anwender die bedarfsgerechte Nutzung von IT-Leistungen wie beispielsweise Software, Speicherplatz oder Rechenleistung über Datennetze. Das Datennetz kann ein unternehmens- beziehungsweise organisationsinternes Intranet (Private Cloud Computing) oder das öffentliche Internet (Public Cloud Computing) sein. Laut Bitkom Research nutzten 2018 etwa 55 Prozent der Unternehmen Private-Cloud-Anwendungen, 35 Prozent setzten auf Public-Cloud-Lösungen.

Cloud-Nutzung als Motor der Digitalisierung

„Cloud-Anwendungen sind nicht nur kosteneffizienter, sondern auch die Basis für zukunftsfähige Geschäftsmodelle“, sagt Dr. Axel Pols, Geschäftsführer von Bitkom Research. Demnach sorgt die Cloud-Nutzung in vielen In vielen Unternehmen für positive Seiteneffekte. 57 Prozent der Cloud-Nutzer gaben in der Umfrage an, dass der Cloud-Einsatz einen großen Beitrag zur Digitalisierung des Unternehmens insgesamt leistet. Für die Digitalisierung interner Prozesse sagen dies 52 Prozent, und 24 Prozent gesteht dem Cloud Computing einen großen Beitrag für die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle zu. „Die digitale Transformation eines Unternehmens startet häufig mit Cloud-Lösungen. In der Praxis sind sie der Motor der Digitalisierung“, sagt Peter Heidkamp, Head of Technology bei KPMG.

Zwar ist die Public Cloud im Vergleich noch nicht so weit verbreitet, die Public-Cloud-Anwender machen jedoch größtenteils positive Erfahrungen. 80 Prozent sehen dadurch eine schnellere Skalierbarkeit ihrer IT-Leistungen; 76 Prozent bestätigen eine Verbesserung beim ortsunabhängigen Zugriff auf ihre IT; für 54 Prozent hat die Public Cloud die eigene Datensicherheit verbessert. 18 Prozent der befragten Anwender gibt an, dass durch die Public Cloud die IT-Kosten abgenommen haben. 37 Prozent nennen einen geringeren IT-Verwaltungsaufwand, 36 Prozent jedoch einen höheren Aufwand durch die Public Cloud.

Im Hinblick auf die Bedienung neuer digitaler Technologien aus der Cloud sind Anwendungen im Bereich Internet der Dinge (IoT) beziehungsweise Industrie 4.0 derzeit der häufigste Einsatzort für Public-Cloud-Lösungen. So arbeiten 20 Prozent der Unternehmen, die die Public Cloud nutzen, damit planen oder über den Einsatz diskutieren, mit der Public Cloud im IoT-Bereich. 15 Prozent haben die Public Cloud für E-Commerce-Anwendungen aktiviert, eld Prozent benötigen sie für Data-Management-Plattformen. Nur wenige setzen bereits auf Schlüsseltechnologien aus der Public Cloud wie Künstliche Intelligenz (zwei Prozent) oder Blockchain (ein Prozent).

Studie Robocabs

Quelle: Fraunhofer IAO

VWI Redaktion Keine Kommentare

Robocabs: Nutzer erwarten zweckmäßige und bequeme Lösung

Mit der Nutzerakzeptanz sogenannter Robocabs befasst sich eine aktuelle Studie des Fraunhofer-Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO in Kooperation mit dem Institut für sozial-ökologische Forschung (ISOE). Denn während vor einigen Jahren die Thematik des autonomen Fahrens noch weitgehend im Fokus der Automobilkonzerne, Softwareunternehmen oder Zulieferer stand, ist sie heute längst Teil des öffentlichen Diskurses und damit in der Gesellschaft angekommen.

Die bisherige Forschung befasst sich weitgehend mit der technischen Umsetzung oder den digitalen Möglichkeiten, die selbstfahrenden Fahrzeuge in den bestehenden Fahrzeugmarkt zu integrieren. Die jetzt vorgelegte Akzeptanzstudie geht der Frage nach, wie man sich zukünftig fahrerlose Robocabs und ihre weniger automatisierten Vorstufen aus Nutzersicht vorstellen muss und was die Bedingungen ihrer Nutzung sind: Was wünschen sich potenzielle Nutzerinnen und Nutzer? Was sind motivierende und was sind hemmende Faktoren? Welche Fahrzeugkonzepte stehen im Mittelpunkt? Handelt es sich eher um einsitzige Kleinstfahrzeuge oder auf Ridesharing ausgerichtete Minibusse? Bieten sie eine günstige Alternative zu bestehenden Angeboten oder sind sie eher in Richtung hoher Kundenkomfort ausgelegt?

Robocabs stoßen auf Interesse und Neugierde

Zur Erhebung der Nutzerperspektive hat das Autorenteam quantitative Umfragen mit insgesamt etwa 2400 Teilnehmenden in Deutschland, China und den USA in Kombination mit qualitativen Interviews unter ausgewählten Testpersonen durchgeführt. Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass die Befragten gegenüber dem Mobilitätskonzept eines Robocabs sehr aufgeschlossen sind und diesem mit Interesse und Neugierde begegnen. „Sie erwarten eine zweckmäßige und bequeme Mobilitätslösung, um umweltfreundlich, effizient und sicher von A nach B zu gelangen“, sagt Maximilian Werner vom Fraunhofer IAO. Insgesamt sei die Akzeptanz in China am höchsten, gefolgt von den USA und Deutschland. „In Deutschland werden Robocabs eher noch als Ergänzung zu den aktuell genutzten Transportmitteln gesehen, in China hingegen sogar als Ersatz. Interessanterweise würden die Befragten in den USA und in China vor allem klassische Taxifahrten durch ein Robocab ersetzen, in Deutschland könnten den Aussagen zufolge sogar Bus und Tram eine Konkurrenz bekommen“, so Werner weiter.

Die spezifischen Anforderungen der Nutzer an Fahrzeugeigenschaften, Karosserie und Ausstattung ändern sich der Studie zufolge mit dem jeweiligen Einsatz- und Nutzungszweck. Insgesamt wünschen sich die Befragten autonome Fahrzeuge nicht als Prestigeobjekt, sondern als zuverlässiges, praktisches und zügiges Transportmittel. Als überzeugendste Faktoren für die Nutzung von Robocabs nennen sie neben einer Erweiterung des Mobilitätsangebots vor allem das Wegfallen der Parkplatzsuche, die größere Flexibilität sowie die permanente Verfügbarkeit. „Da die autonomen Fahrzeuge sich flexibel an den Bedarf anpassen und gleichzeitig durch die Mitnahmemöglichkeit für eine optimale Fahrzeugauslastung sorgen, erwarten Nutzerinnen und Nutzer, dass der Verkehr dadurch optimiert und effizienter gestaltet wird“, sagt ISOE-Mobilitätsforscher Konrad Götz. Zusammengefasst ist demnach die Erwartung an Robocabs, dass diese die Umwelt entlasten und eine sinnvolle Alternative im Stadtverkehrssystem bilden.

Innovationspreis IKU

Quelle: IKU

VWI Redaktion Keine Kommentare

Innovationspreis für Klima und Umwelt

Noch bis zum 28. Juni 2019 läuft die Bewerbungsphase für den Deutschen Innovationspreis für Klima und Umwelt (IKU). Der Innovationspreis gilt als eine renommierte Auszeichnung, die gemeinsam vom Bundesumweltministerium und dem Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) e.V. vergeben wird. Der seit 2009 ausgelobte Preis, der sich parallel zu gesellschaftlichen und technischen Prozessen weiterentwickelt, will das Bewusstsein für drängende Fragen schärfen und mögliche Lösungen und Ideen aus Deutschland vorstellen.

In der Selbstbeschreibung heißt es: „Mit dem Deutschen Innovationspreis für Klima und Umwelt zeichnen das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit sowie der Bundesverband der Deutschen Industrie alle zwei Jahre Ideen aus, die im Bereich Klima- und Umweltschutz neue Wege aufzeigen. In sieben Kategorien werden innovative Technologien, Techniken, Verfahren, Prozesse, Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle für den Klima- und Umweltschutz ausgezeichnet. Mit dem IKU würdigen die Veranstalter das Engagement von Wirtschaft und Forschung für Klima- und Umweltschutz.“

Bewerben können sich deutsche Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Einzelpersonen in folgenden Kategorien:

  • Prozessinnovationen für den Klimaschutz
  • Produkt- und Dienstleistungsinnovationen für den Klimaschutz
  • Umweltfreundliche Technologien
  • Umweltfreundliche Produkte und Dienstleistungen
  • Klima- und Umweltschutztechnologietransfer in Entwicklungs- und Schwellenländer und in Staaten Osteuropas
  • Innovation und biologische Vielfalt
  • Nutzung des digitalen Wandels für klima- und umweltfreundliche Innovationen

Eine Jury aus Expertinnen und Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Politik wählt unter den eingereichten Bewerbungen die innovativsten Projekte aus. Dabei stützt sie sich auf die wissenschaftliche Analyse aller Bewerbungen durch das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI. Die Preisverleihung wird im März 2020 stattfinden. Die Erstplatzierten jeder Kategorie erhalten eine persönliche Auszeichnung und ein Preisgeld in Höhe von 25.000 Euro.

Auf der Website des IKU stehen die Bewerbungsunterlagen sowie weitere Informationen rund um den Innovationspreis für Klima und Umwelt zur Verfügung. Die Bewerbung ist online, per E-Mail oder postalisch möglich. Zusätzlich steht unter der Hotline +49 611 60 93 90 11 ein Ansprechpartner für alle Fragen rund um den IKU zur Verfügung.

Deloitte-Studie Tech-Branche

Quelle: Deloitte

VWI Redaktion Keine Kommentare

Deloitte: Deutsche Tech-Branche vor kleinem Boom

Über 100.000 Unternehmen, mehr als eine Million Arbeitsplätze und ein Umsatz von über 230 Mrd. Euro – das sind laut Deloitte die aktuellen Kennzahlen der deutschen Tech-Branche. Die Unternehmensberatung geht davon aus, dass der Branchenumsatz bis zum Jahr 2022 auf knapp 280 Milliarden Euro steigen und damit stärker wachsen wird als das Bruttoinlandsprodukt.

Megatrends für die Tech-Branche

Deloitte hat in der aktuellen Studie „Datenland Deutschland“ drei Technologiemegatrends identifiziert, die die Entwicklung treiben: 5G und das Internet of Things (IoT), Analytics und künstliche Intelligenz sowie neue Geschäftsmodelle im Bereich ‚as a service‘ (XaaS). „Die drei großen Tech-Trends haben eine Gemeinsamkeit“, erklärt Milan Sallaba, Partner und Leiter des Technology-Sektors bei Deloitte, „sie alle wirken als ,Enabler‘ und setzen entscheidende Impulse in digitalen Wachstumssegmenten wie Industrie 4.0, Connected Car, Smart City oder Bio- und FinTech.“

Die Wirkmechanismen der drei Megatrends zeigen laut Deloitte, dass die Tech-Branche eng mit anderen Sektoren verbunden ist. Besonders deutlich ist demnach die Verzahnung mit dem Maschinenbau – einem Sektor, in dem die technologischen Kompetenzen Deutschlands traditionell besonders ausgeprägt sind. „Die Technologiebranche macht schon heute vor, was auch andere Branchen lernen müssen, um in einer digitalisierten Welt wettbewerbs- und zukunftsfähig zu bleiben: Im Tech-Bereich werden Ökosysteme gebildet, die über die eigenen Branchengrenzen hinausgehen“, erläutert Nicolai Andersen, Partner und Leiter Innovation bei Deloitte. „Statt für die Digitalisierung das Rad neu zu erfinden, können wir uns auch auf eigene Stärken besinnen, wie eben den Maschinenbau – im Bereich Industrie 4.0 liegen erhebliche Zukunftschancen für den Tech-Standort Deutschland.“

VWI Redaktion Keine Kommentare

VWI Visit: Heidelberg

Zum ersten VWI Visit laden die Regionalgruppe Rhein-Neckar und das Bundesteam vom 6. bis zum 8. September 2019 nach Heidelberg ein. Die Stadt am Neckar ist insbesondere für ihr weltberühmtes Schloss, ihre geschichtsträchtige Altstadt und Deutschlands älteste Universität bekannt, jedoch auch als moderner Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort. Den Organisatoren zufolge ist es erstmals für alle VWI-Mitglieder möglich, eine zusätzliche Begleitperson zu dem Event mitzubringen. Anmeldeschluss ist der 31. Juli 2019.

VWI Visit: Sightseeing und Networking

Das VWI Visit beginnt am Freitag mit einem Abendessen mit der Regionalgruppe Rhein-Neckar und einem urigen Kneipenabend. Am Samstag ist eine Führung durch die Heidelberger Altstadt geplant, gefolgt von einer Schlossbesichtigung oder Freizeit in der Stadt. Danach können die Teilnehmer bei einer Kurpfälzischen Weinprobe im historischen Fasskeller des Heidelberg Schlosses fünf Top-Weine aus Heidelberg und der näheren Region probieren. Neben einem Abendessen mit regionaler Küche werden die Heidelberger Lichtspiele für ein weiteres Highlight sorgen: Bengalische Leuchtfeuer werden das Schloss in einen roten Feuerschein tauchen, bevor ein Feuerwerk die Stadt erstrahlen lässt. Am Sonntag endet das Programm nach einem reichhaltigen Brunch mit einem Spaziergang über den sogenannten Philosophenweg.

Die Kosten für das VWI Visit belaufen sich auf 80 Euro. Darin sind mit Ausnahme des Brunch am Sonntag die Verpflegung, die Stadtführung, die Weinprobe und ein Rahmenprogramm rund um die Heidelberger Lichtspiele sowie die Wanderung auf dem Philosophenweg enthalten. Die weiteren Kosten – Anreise, Übernachtung, Schlossbesichtigung, Brunch – sind von den Teilnehmern selbst zu entrichten. Alle Details zum Programm und zu den zur Verfügung stehenden Zimmerkontingenten sowie die Möglichkeit zu Anmeldung und Rückfragen finden Interessenten unter diesem Link.

Schlüssel zum Erfolg

Quelle: VWI

VWI Redaktion Keine Kommentare

RG Rhein-Neckar: Die Suche nach dem Schlüssel zum Erfolg

von Christian Szyska, Sprecher der Regionalgruppe Rhein-Neckar

Bei ihrem jüngsten Treffen begab sich die VWI-Regionalgruppe Rhein-Neckar gemeinsam auf die Suche nach einem Schlüssel. Es stellte sich sehr schnell heraus, dass zwar alle das gleiche suchen, jedoch das Gesuchte für jeden Menschen unterschiedlich aussieht: der persönliche Schlüssel zum Erfolg.

In einem spannenden und interaktiven Vortrag nahm Wirtschaftsingenieurin Dr. Gabriele N. Alpers vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) die Teilnehmenden mit auf eine Reise. Diese startete in einem Hörsaal am KIT in Karlsruhe und ging dann zunächst in die Vergangenheit und das persönliche Umfeld. Es wurde relativ schnell klar, welchen spannenden Herausforderungen sich jeder bereits in seinem Leben erfolgreich gestellt hat. Dabei konnte sich jeder seiner eigenen Erfolgsfaktoren bewusst werden und diese sichtbar machen. Mit Hilfe von Visualisierung und einem entstehenden Bild der ganz persönlichen Vorstellungen von der Zukunft wurde auch die Gegenwart immer greifbarer: Alles, was jeden Menschen in Zukunft ausmachen soll und wird, startet jetzt.

Schlüssel zum ErfolgQuelle: VWI

Ausgestattet mit einigen theoretischen Grundlagen und einem persönlichen Fahrplan setzte die Regionalgruppe anschließend ihr Treffen mit gemütlichem Netzwerken bei gutem Essen in einem nahegelegenen Restaurant fort. Hier wurde sowohl gefachsimpelt als auch ganz allgemein die Entwicklung in der Regionalgruppe diskutiert. Die Kernaussage des Abends: Der Schlüssel steckt in dir!

Die RG Rhein-Neckar bedankt sich bei Gabriele Alpers für ihren Vortrag „Mein Schlüssel zum Erfolg“ sowie bei der VWI-Hochschulgruppe Karlsruhe, die maßgeblich an der Organisation beteiligt war.

Weitere Informationen und Termine zur Regionalgruppe Rhein-Neckar gibt es beim VWI oder in der regionalen Xing-Gruppe. Dort können auch Fragen und Anregungen zu alten und neuen Themen platziert werden.

Blockchain

Quelle: Pixabay

VWI Redaktion Keine Kommentare

Blockchain: Chancen für Mobilität und Logistik

„Chancen und Herausforderungen der DLT (Blockchain) in Mobilität und Logistik“ heißt das vom Fraunhofer FIT erarbeitete Grundgutachten, das jetzt im Rahmen des Blockchain-Forums des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) vorgestellt wurde. Das Gutachten stellt die ökonomischen Potenziale, die rechtlichen Rahmenbedingungen und die für das Verständnis notwendigen technischen Grundlagen der Distributed-Ledger- beziehungsweise Blockchain-Technologie vor, um die Chancen und Herausforderungen dieser Technologien insbesondere im Mobilitäts- und Logistiksektor zu verdeutlichen.

Vereinfacht erklärt handelt es sich bei einer Blockchain um eine Kette von Daten, die Block um Block anwächst. In jedem Block sind Transaktionen wie zum Beispiel Geldtransfers zusammengefasst. Ein kryptografisches Verfahren verbindet die einzelnen Blöcke miteinander. Die jeweils neueste Kopie der Blockchain wird nicht zentral, sondern redundant auf den Computern der unmittelbar Beteiligten abgelegt. Diese Grundstruktur soll die Blockchain-Technologie manipulationssicher machen, da nachträgliche Änderungen sofort auffallen würden und damit als nicht praktikabel gelten. So sollen Eigentum und Ansprüche beziehungsweise Werte nachweislich dokumentiert werden können und damit eindeutig zuordenbar bleiben. Im Zusammenspiel mit weiteren Technologien soll die Technologie Kosten senken sowie die Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit von ganzen Branchen steigern können. Insbesondere für die Bereiche Mobilität und Logistik eröffnen sich laut Gutachten weitreichende Chancen.

Blockchain in konkreten Anwendungen

Das Grundgutachten sucht Antworten auf zentrale Fragestellungen etwa zum Datenschutz, den ökonomischen Prinzipien, dem Stromverbrauch und vor allem den generischen Einsatzzwecken. Zudem zeigt es anhand von Anwendungsbeispielen – Frachtpapiere, elektrisches Laden, Ridesharing und Platooning – konkrete Einsatzmöglichkeiten. „Gerade im Anwendungsbeispiel der Frachtpapiere hat das Grundgutachten großes Potenzial aufgezeigt“, so das Fraunhofer FIT: „Das Beispiel Platooning – also das Kolonnenfahren von Lastkraftwagen – stellt Verrechnungsmöglichkeiten von Kosteneinsparungen über Hersteller und Spediteure hinweg vor. Das Anwendungsbeispiel Ridesharing hingegen skizziert, an welchen Stellen aktuelle DL-Technologien an Grenzen kommen. Das Anwendungsbeispiel elektrisches Laden erklärt schließlich, welcher digitalen Prozessverbesserungen es bedarf, um das Elektroautoladeerlebnis zu verbessern, und welche auch nichttechnischen Herausforderungen für die Verbreitung dieser Lösung existieren.“

VWI Wissen 2019

Quelle: Thyssenkrupp Steel

VWI Redaktion Keine Kommentare

VWI Wissen 2019: Auf den Spuren des Stahls

Gutes liegt so nah – von diesem Gedanken hat sich die VWI-Hochschulgruppe Duisburg-Essen bei der Organisation des VWI Wissen 2019 leiten lassen. Mitten im Ruhrgebiet, einem der geschichtsträchtigsten Industriegebiete der Welt, bot die Veranstaltung vom 15. bis zum 19. Mai ein themenreiches Programm auf den Spuren des Stahls vom Erz bis zum Hightech-Produkt. Dabei ging der Blick sowohl zurück auf die über 150-jährige Geschichte des Industriestandorts als auch nach vorn auf Gegenwart und Zukunft der Hochtechnologien, die den „Pott“ inzwischen ausmachen.

Rund 25 Teilnehmer aus VWI-Hochschulgruppen zwischen Berlin und Kempten waren für das fünftägige VWI-Event in die Metropolregion Rhein-Ruhr gekommen. Einen buchstäblich tiefen Blick in die Geschichte gewährte ihnen am Donnerstag das Deutsche Bergbau-Museum Bochum. Das größte Bergbaumuseum der Welt bietet neben weitläufigen übertägigen Ausstellungen auch ein originalgetreues Anschauungsbergwerk unterhalb des Museumsgeländes. Dass die Geschichte der Region noch viele weitere Kapitel erleben wird, zeigte am gleichen Tag ein Vortrag über die neue Seidenstraße: Unter dem Namen „One Belt, One Road“ will China eine Verbindung der Volksrepublik zu Asien, Europa und Afrika schaffen. Duisburg, zurzeit Europas größter Binnenhafen und daher wichtiger Logistikknoten am Rhein, soll den Schlusspunkt der 11.000 Kilometer langen Route bilden. Weitere Vorträge zu Themen wie Spritzguss und Produktentwicklung sowie eine Besichtigung des Labors zur Additiven Fertigungstechnik an der Universität Duisburg rundeten den Tag ab.

Mit dem VWI Wissen 2019 bei Thyssenkrupp Steel zu Gast

Den Freitag bestimmte eine ganztägige Exkursion zu Thyssenkrupp Steel in Duisburg. Der Hochofen war ebenso Teil der Führung wie das Walzwerk und der Bereich Anwendungstechnik – in diesem Ideenlabor wird an Stahl für unterschiedlichste Einsatzbereiche getüftelt. Ein Wirtschaftsingenieur des Unternehmens gab danach Einblicke in sein Arbeitsfeld und stellte die Einstiegs- und Karrieremöglichkeiten bei dem traditionsreichen Konzern vor. Am Samstag rundete eine Führung durch den Landschaftspark Duisburg-Nord das Fachprogramm ab. Der etwa 180 Hektar große Landschaftspark rund um ein stillgelegtes Hüttenwerk in Duisburg-Meiderich ist einer der Ankerpunkte der Europäischen Route der Industriekultur sowie der Route der Industriekultur im Ruhrgebiet.

Neben Fachlichem kam beim VWI Wissen 2019 auch der gesellige Teil nicht zu kurz. Die Stadtrallye fiel zwar wetterbedingt ins Wasser, aber beim gemeinsamen Grillabend mit den Sponsoren, einer Planwagenfahrt mit Stadtführung durch Duisburg und bei Ausflügen in das Nachtleben des Ruhrgebiets gab es viel Gelegenheit zum Kennenlernen und Netzwerken. Alle Teilnehmer waren mit Programm und Ablauf hochzufrieden. Ihr Dank gilt den Organisatoren der HG Duisburg-Essen, der Firma Thyssenkrupp Steel sowie den Sponsoren des Events: MLP, Murtfeldt Kunststoffe, ProWi, Signal Iduna und Techniker Krankenkasse.

VWI Wissen 2019Quelle: VWI

HG Brandenburg 2019

Quelle: VWI

VWI Redaktion 1 Kommentar

Brandenburg: VWI-Hochschulgruppe gegründet

Seit dem 15. Mai 2019 hat der VWI eine neue Hochschulgruppe in Brandenburg. Sieben Gründungsmitglieder trafen sich an diesem Tag und wählten Oliver Gruhl (1. Vorsitzender), Maria Claudia Ponce Duran (2. Vorsitzende) und Fabian Schuster (Schatzmeister) in die Vorstandsämter.

Auf die drei Vorstände und ihre Mitstreiter wartet nun jede Menge Arbeit: Sie wollen die VWI-Hochschulgruppe an der TH Brandenburg bekannt machen, ein Semesterprogramm ausarbeiten, weitere Treffen sowie Workshops und Fun Events vorbereiten und die strategische Ausrichtung der neuen Hochschulgruppe beraten. Eine erste Kontaktmöglichkeit für alle Interessenten wird der 24. Mai sein: Beim Tag der offenen Tür der THB will sich die neue Hochschulgruppe mit einem eigenen Stand vorstellen. Außerdem ist eine schnelle Verknüpfung zum Netzwerk Ost (NeO) geplant, damit die Mitglieder den Verband und vor allem das Netzwerk schnell kennen und auch nutzen lernen.

Unterstützer in der TH Brandenburg

„Wir haben die neue VWI-Hochschulgruppe in Brandenburg nicht neben der THB gegründet, sondern bewusst in der THB“, sagt Oliver Gruhl. Dafür seien alle wichtigen Personen und alle Organe im Vorfeld angesprochen und informiert worden. Daher könne die neue HG von Anfang an auf Unterstützung zählen – beispielsweise vom Fachbereich Technik, dem Gründungszentrum und der Pressestelle, aber auch seitens der Professoren wie beispielsweise VWI-Präsident Prof. Dr. Wolf-Christian Hildebrand, Prof. Dr.-Ing. Sören Hirsch und Prof. Dr.-Ing. Steffen Doerner. „Diese gute Anbindung ist ein wichtiger Vorteil“, sagt Oliver Gruhl: „Denn das Getriebe kann nur funktionieren, wenn alle Zahnräder ineinandergreifen.“