OTH bei Siemens Healthineers

Quelle: OTH Amberg-Weiden

VWI Redaktion Keine Kommentare

20 Studierende des Studiengangs Wirtschaftsingenieurwesens der Ostbayerischen Technischen Hochschule (OTH) Amberg-Weiden waren jetzt bei und für Siemens Healthineers in Kemnath aktiv. Unter dem Motto „Eure Probleme möchte ich haben. Gerne sogar! Um gute Lösungen dafür zu finden“ entwickelten sie einer Mitteilung der OTH zufolge Antworten auf aktuelle Herausforderungen in der Produktion – durchdachte Vorschläge mit hoher Relevanz für die Praxis. Siemens Healthineers Kemnath ist ein Innovativer LernOrt (ILO) der OTH Amberg-Weiden. Parallel zu den Vorlesungen im Wahlfach Industrial Engineering arbeiteten Studierende dort an Projekten, um die Produktion effizienter und wirtschaftlicher zu gestalten, und stellten ihre Lösungen bei einer Abschlusspräsentation den Fach- und Führungskräften von Siemens Healthineers vor.

Siemens Healthineers als Innovativer LernOrt

In vier Teams beschäftigen sich die WiIng-Studierenden mit Arbeitsplatzgestaltung, Materialversorgung, Qualitätssicherung und Rüstoptimierung. Laut OTH nahm die erste Gruppe einen Nietarbeitsplatz unter die Lupe und zeigte, wie dieser noch effizienter und ergonomischer gestaltet werden kann. Das zweite Team beschäftige sich mit der Materialversorgung durch fahrerlose Transportsysteme – also Robotern auf Rädern, die Bauteile selbstständig zum Montage-Ort befördern. Diese Roboter, so das Ergebnis, sparen gegenüber dem manuellen Transport Zeit und Geld, arbeiten allerdings noch nicht immer komplett reibungslos. Warum der Teufel im Detail steckt und wie man ihn da herausbekommt, zeigte die dritte Gruppe: Sie prüfte Abläufe und Bauteile in der Tiefenblenden-Montage und entwickelte auf dieser Grundlage Vorschläge zur präventiven Sicherung der Qualität und Steigerung der Wirtschaftlichkeit. Das vierte Team befasste sich mit den Zeitverlusten, die entstehen, wenn Produktionsanlagen von einem Produkttyp auf den anderen umgerüstet werden. Die Studierenden legten dar, wie dank Rüstzeitoptimierung die Produktion noch flexibler, zuverlässiger und damit effizienter gemacht werden kann.

Wie die OTH weiter mitteilt, kommen in nahezu allen Systemen von Siemens Healthineers die in Kemnath gefertigten Produkte zum Einsatz, darunter Komponenten für Computertomografie, Angiografie und Radiografie, Teile für Systeme zur In-vitro-Diagnostik oder Komponenten für High-End-Systeme im Katheterlabor. Das Werk gilt als Kompetenzzentrum für Mechatronik – und ist damit aus Sicht der OTH ein idealer Ort für Studierende des Wirtschaftsingenieurwesens, um praxisnah zu arbeiten und zu forschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.